Home · Magazin · Interviews führen 2
Interviews führen 2

Interviews führen 2

Interviews führen 2

Barbara Winkler · Marko Sauer ·

Alter: 76

Geschlecht: weiblich

* Wo wohnten Sie als Jugendliche?

Ich wohnte in Dornbirn, Russenweg 3


* War es ein Haus oder eine Wohnung und wie viele Quadratmeter hatte die Familie zur Verfügung?

Es war ein Haus. Es hatte ein Erdgeschoss, zwei Stockwerke, einen Stall und einen Stadl. Wir hatten circa 130m2 für uns. Im Stall hatten wir noch Schweine und Ziegen. Ich weiß noch, dass hinter unserem Haus ein Hügel war und unser Haus gleich aussah, wie das von unserem Nachbarn. Man erzählte uns, dass diese zwei Häuser zuerst auf dem Hügel standen, doch nach einer Lawine habe man die Häuser abgebrochen und nach unten verlagert.


* War es ein altes Haus oder hat Ihre Familie es gebaut?

Es war sehr alt. Als meine Eltern es gekauft hatten, war es schon circa 200 Jahre alt. Leider hat man es vor einigen Jahren abgerissen.


* Wann wurde es erbaut?

Es wurde circa um 1730 erbaut.


* Können Sie uns das Material nennen, womit es erbaut wurde?

Es war ein Mauerwerk. Der Stall war aus Holz. Ich weiß noch, dass die Böden in den Schlafzimmern teilweise mit Linoleum verkleidet waren, doch im restlichen Haus waren Holzbretter.


* Hatten Sie sanitäre Anlagen (Strom, fließend Wasser, Heizung)?

Fließend Wasser und Strom hatten wir, doch es gab in dem Sinne kein Badezimmer. Wir hatten die Waschküche, in der ein großer Kessel stand, der mit einem offenen Feuer beheizt wurde. In diesem Kessel wurden einmal die Woche alle Kinder gebadet. In diesem Kessel wurde aber auch die Wäsche gemacht. Eine Heizung hatten wir nicht. Wir hatten zwei Kachelöfen, aber nur für Wohnzimmer und Küche. Die Zimmer wurden nicht geheizt. Ich kann mich noch erinnern, dass es im Winter teilweise so kalt war, dass das Weihwasser eingefroren war.


* Wie viele Personen/Generationen lebten zur selben Zeit im Haus?

Nur meine Eltern, meine Schwester, meine zwei Brüder und ich.


* Können Sie uns etwas zur Raumaufteilung sagen?

Im Untergeschoss waren die Küche und das Wohnzimmer. Im ersten Stock war die Stube, die für heilige Anlässe(Weihnachten, Ostern,…) verwendet wurde, das Zimmer von meiner Schwester und mir und das Zimmer meiner Eltern. Im obersten Stock hatten meine Brüder ihr Zimmer.


* Hatten Sie ein eigenes Zimmer, wenn nicht, mit wem teilten sie es und wie groß war es?

Nein, ich hatte kein eigenes Zimmer. Ich musste es mit meiner Schwester teilen, die acht Jahre jünger ist als ich, und gemeinsam hatten wir circa 20m2 zu benutzen.


* Was hatten Sie an Möbeln in Ihrem Zimmer?

Wir hatten zuerst Kinderbetten, aber dann bekamen wir die Betten unserer Eltern und sie kauften sich neue Möbel. Wir hatten noch einen Kasten für unsere Wäsche und ein Nachtkästchen. Wir hatten nichts an der Wand und auch keinen Teppich. Das war uns ja auch nicht wichtig. Wir hatten glaube ich Fertigmöbel.


* Wer hat das Zimmer (mit) eingerichtet?

Unsere Eltern haben die Möbel ausgesucht, da es ja zuerst die von ihnen waren.


* Wie viel Zeit verbrachten Sie täglich in Ihrem Zimmer?

Wir haben im Zimmer wirklich nur geschlafen. Also schätze ich so 6 bis 7 Stunden in der Nacht. Den Tag verbrachten wir gemeinsam im Wohnzimmer.


* Was waren die Gründe für den Aufenthalt im Zimmer?

Schlafen.


* Was hat Ihnen gut gefallen, was weniger gut?

Mir hat alles gefallen. Es war einfach nicht so wichtig.


* Was vermissen Sie?

Vermissen eigentlich nichts. Aber ich bin froh, dass es nun bessere Sanitäranlagen gibt.

Unit Architektur · Baukultur im Unterricht · ein Projekt des Vorarlberger Architektur Institut